die Qual der richtigen Bettstatt

Guter Schlaf selten – oder teuer?

Fällt es nur uns so sehr auf, oder werden tatsächlich auffallend immer teurere Produkte für den guten+gesunden Schlaf beworben?
Auf allen Kanälen und in allen Printmedien wird man überschüttet mit Werbung für Produkte, die den ultimativen Schlaf garantieren sollen. Fast alle Wehwechen können mit bestimmten Kissen, Matratzen, Lattenrosten und Auflagen völlig beseitigt werden. Selbst der Einkauf in Supermärkten und Discountern geht nicht mehr ohne die Sichtung heilender Bettausstattung!

WOW – Wunderheilung – so einfach !

Eine unserer Marotten ist es im eigenen Umfeld „empirische“ Umfragen(natürlich ohne „juristische Beweiskraft“) zu tätigen. Und dabei sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass es an echter Zufriedenheit über die genutzten Schlafstätten und deren Ausstattung mangelt. Dem können auch wir uns leider anschließen. Kaum jemand war darunter, der keine Nacken- oder Rückenbeschwerden hatte. Und die wenigen Glücklichen, die davon (noch!) verschont waren, fühlten sich Morgens meist, trotz ausreichend langem Schlaf  unausgeschlafen, steif oder gerädert. Also stellen wir anhand unserer Umfrage fest: Irgendetwas ist generell faul mit unseren Betten !

Grund genug mal nachzudenken

Die eigene, ehedem gute Matratze war in die Jahre gekommen und das merkte man auch. Ein Umzug sollte auch da eine deutliche Änderung bringen. Nach etlichen Recherchen befand man es für plausibel, dass Schlaf erholsam ist wenn man ruhig = wenig bewegt und ohne Druckpunkte zu spüren schlafen kann. Und das alles schön temperiert und daher vorbeugend, sogar lindernd gegen Rheuma oder Arthritis etc.. .
Angeschafft wurde ein Wasserbett. Schön wohlig warm war das. Schlaf technisch hat es sich auch zunächst gut angefühlt. Auch hat man sich in der Nacht wirklich viel weniger bewegt und demgemäß entspannter? geschlafen.
Abkürzung: Nach einem 3/4 Jahr oder weniger wurde das Bett wieder abgeschafft. Weil die Rückenschmerzen nicht verschwanden, Hüftgelenkschmerzen dazu kamen, ebenso wie eine verstärkte Steifheit am Morgen.
So war das nicht versprochen!

nächste Versuche…

Auch hier soll abgekürzt werden: Diverse Folgeversuche mit verschiedenen Systemen verliefen mangelhaft (in Schulnoten gesprochen: eine glatte 5).

Schlussfolgerungen
  • Alle Hersteller bewerben ihre Produkte naturgemäß positiv und als Verbraucher bleibt einem nur selbst zu versuchen, auszuloten was hier verschwiegen wird und erstrangig in klingende Münze verwandelt werden soll. Es geht leider eben doch überwiegend nur um Umsatz und Marketing. Wir kommen einfach nicht darum herum selbst zu beobachten, zu vergleichen und Schlüsse zu ziehen.
  • Zur Zeit haben sich offenbar alle Matratzen-Vermarkter auf das erstrebenswert erachtete  Ziel „unbewegter ruhiger Schlaf = perfekter Schlaf“ geeinigt.
    Und trotzdem reißen die Klagen über schlechten Schlaf nicht ab. Zufall? Wohl eher nicht. Wieso konnten eigentlich unser Ureltern ihre Matratzen noch wortwörtlich vererben? Und alle Generationen schliefen zufriedenstellend (in Schulnoten: eine 3) darauf? Heutige Matratzen halten mit wirklich viel gutem Willen und wenig Benutzung maximal empfohlene 7 Jahre durch. Ein echtes Mirakel! Es macht für einen Schläfer aber auch heute noch den Unterschied, ob der Schlaf mangelhaft oder zufriedenstellend verläuft

Der Bürostuhl-wird-Licht-Effekt

  • Bei einer unserer letzten Betten-Odysseen stießen wir auf eine Vollschaumstoffmatratze für den Wohnmobil-/Wohnwagenbereich, die sich durch relativ geringe Höhe und technische Dinge (Dichte und Stauchhärte – wer kennt denn Sowas?) auszeichnete. Diese erwies sich als unerwartet positiv. Warum?
  • Erleuchtung brachte eine Bürostuhl Werbung. Nein wie nervig, ausgerechnet Werbung! Aber diese eine spezielle Werbung hat die Gedanken ins rollen gebracht.
    Die Werbebotschaft war sinngemäß: Stundenlange Unbeweglichkeit am Schreibtisch ist schädlich für den Rücken! Entsprechend bietet dieser Bürostuhlhersteller Stühle für das Büro an, die den Rücken in Bewegung und mobil halten.
  • So, dann fragen wir uns mal. Über Tag ist Rückenruhe nicht gut. In der Nacht über viele, viele Stunden am Stück soll Rückenruhe erstrebenswert sein!
    Da stimmt doch was nicht!
    Sicher, wer macht hier mit seiner Botschaft nur Marketing und Reibach und wer transportiert Fakten; dass lässt sich für uns Laien schwerlich abschätzen.
unser Fazit

Nach unserer Beobachtung ist es unserem Schlaf und unserem Rücken deutlich zuträglicher, wenn das Bett einen bequemen und häufigen Positionswechsel in der Nacht unterstützt und sogar fördert. Denn das fühlt sich wie ein wenig unbemerkter Sport in der Nacht an. Und der lässt einen morgens deutlich fitter und beweglicher aus dem Bett und in den Tag kommen. Und hier wird einem auch ein wenig deutlich, weshalb Opas Matratzen funktioniert hatten, so unbequem sie uns natürlich heutzutage erscheinen mögen und vielleicht auch waren.

Sicher ist dieser „Nachtsport“ nicht alleiniger Faktor für guten und erholsamen Schlaf, aber sicher ein nicht zu unterschätzender.

Wokandapix / Pixabay

Schlagwörter: , , ,

Hinterlasse Deine Meinung

drei + elf =