Stell Dir vor…

Ich will Krieg –Krieg– und Du gibst mir gefälligst deine Kinder dazu, sonst kann ich das nicht ordentlich spielen !

Zack Bumms !

Jetzt sag was! Sicher wird Deine Reaktion auf dieses so direkt geäußerte „Anliegen“ nicht vor Zustimmung strotzen. Zu Recht. Aber genau dies geschieht gerade jetzt und überall auf dieser Welt! Sicherlich nicht so platt, sondern viel gefälliger und gezuckerter formuliert, aber dennoch mit gleicher Absicht. Und KEINER schreit nennenswert auf, oder beschwert sich darüber. Schlimmer noch, wir schweigen und geben unsere Kinder lieb und brav her, als sei es das Normalste auf der Welt, – weil man DAS eben so macht (wenn einer Krieg spielen will…). Darf man diesen Leuten den Spaß an Mord und Leid eigentlich nicht nehmen? Wäre das unsolidarisch, oder gar gemein, hier als Spielverderber aufzutreten? Zumal unsere Kinder nicht einmal Mitspieler im eigentlichen Wortsinne, sondern lediglich Spielfiguren werden – weiter nichts. Sie werden nach Belieben aus-gekegelt oder als Bauernopfer sinnlos verbrannt. Keiner fragt sich weshalb die Kinder der Krieg-Spieler in der Regel strikt von diesem ach so tollen Spiel ausgeschlossen sind. Die vorgebrachten und öffentlich gemachten Argumente für ein Fernbleiben der Spieler-Kinder aller Zeiten vom Gemetzel sind einer ausgiebigen Recherche würdig!

Das Recht auf ein Krieg-Spielchen nehmen genau jene für sich in Anspruch, von denen behauptet wird, sie seien von uns allen -oder wem auch immer- legitim gewählt, um für uns nur das Allerbeste durchzusetzen. (jedenfalls wurde lange Zeit so argumentiert) Auch Despoten –Despoten und Diktatoren Diktatoren- behaupten so zu handeln. Also unter dieser Voraussetzung müssen wir ja geradezu begeistert unsere Söhne und Töchter ins Gemetzel werfen wollen. Ist es doch nur zu unserem Besten. Oder habe ich da was falsch verstanden?

Gesetz den Fall „Du sollst nicht töten“ hätte irgendeine wirkliche Bewandtnis, außer Papier damit partiell zu beschwärzen; darf man sich doch fragen, weshalb unsere Kinder, oder wir selbst, töten sollen. Ungeachtet ob uns, oder unseren Kindern nun ein eigenes „ins-Gras-Beißen“ zufällig erspart geblieben sein sollte. Warum werden die Kinder der Krieg-Spieler dann vom direkten und handgreiflichen Morden und Meucheln so vehement ferngehalten? Verlieren unsere Kinder(oder wir), die sich mit Blut besudeln müssen womöglich mehr als das Offensichtliche?

ThePixelman / Pixabay

Schlagwörter: , , , , , ,

Hinterlasse Deine Meinung

4 + zwei =